Massive Stromausfälle in Louisiana

IDA ist im Süden der USA genau 16 Jahre nach dem verheerenden Hurrikan KATRINA auf Land getroffen und hat größere Schäden hinterlassen. Der Sturm hat mittlerweile an Stärke verloren.
Hurrikan
Als Hurrikan wird ein tropischer Wirbelsturm bezeichnet, der vor allem im Spätsommer und Herbst über dem Nordatlantik entstehen kann.
Quelle: WetterOnline (bei Verwendung bitte angeben)

Stromausfälle und Überschwemmungen

IDA hat im Süden der USA größere Schäden hinterlassen. Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline, erklärt: „Das gesamte Ausmaß der Zerstörung kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beurteilen. Bisher kam mindestens ein Mensch ums Leben. Ganze Landstriche stehen vor allem in der Delta-Region des Mississippis unter Wasser. Massiv sind derzeit die Stromausfälle, von denen mehr als eine Million Haushalte betroffen sind. Auch im gesamten Stadtgebiet der rund 400.000 Einwohner zählenden Metropole New Orleans fiel der Strom aus. Es wird wohl länger dauern, bis die Versorgung wiederhergestellt wird.“
Hurrikan-Auge
Das Auge eines Hurrikans ist ein 30 bis 50 Kilometer breiter Bereich im Zentrum des Sturms. Dort ist es nahezu windstill. IDAs Auge eines Hurrikans der Stärke 4 von 5 war am Sonntagmittag (Ortszeit) bei Port Fourchon südwestlich von New Orleans auf die Küste getroffen. (Symbolbild) Quelle: WetterOnline (bei Verwendung bitte angeben)

Herabstufung von Hurrikan der Stärke 4 auf 1

Das Auge des Hurrikans der Stärke 4 von 5 war am Sonntagmittag (Ortszeit) bei Port Fourchon südwestlich von New Orleans auf die Küste getroffen. Dabei waren kurz zuvor Spitzenböen bis 240 Stundenkilometer gemessen worden. Die Behörden hatten die Anwohner bereits vor der Ankunft des Sturms vor weit verbreiteten und womöglich lang anhaltenden Stromausfällen gewarnt. Goldhausen: „Inzwischen ist IDA auf die Kategorie 1 herabgestuft worden, die Böen erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometer. Der Hurrikan selbst bewegt sich aber grundsätzlich nur sehr langsam fort. Genau das macht ihn zu einem so gefährlichen Ereignis! Durch die langanhaltende Windwirkung und dauerhaften sehr heftigen Regen können die Verwüstungen vor Ort katastrophal sein. Auch nach der Herabstufung auf Stärke 1 bleiben die Orte länger den immer noch extremen Windgeschwindigkeiten von IDA ausgesetzt. Der tropische Wirbelsturm hat zudem nach wie vor viel Regen im Gepäck. Bis Dienstagabend fallen regional 200 bis 400 Liter pro Quadratmeter. Solch hohe Mengen können weitflächige Überschwemmungen auslösen.“

Entstehung von Hurrikanen

Als Hurrikan wird ein tropischer Wirbelsturm bezeichnet, der vor allem im Spätsommer und Herbst über dem Nordatlantik entstehen kann. Wichtigste Voraussetzung ist, dass die Wassertemperatur dort mindestens 26,5 Grad Celsius beträgt. Über dem warmen Meer verdunsten dann riesige Wassermengen und steigen in die Atmosphäre auf. Dort bilden sich mächtige Gewitterwolken. Gleichzeitig strömt von außen permanent Luft in das Sturmsystem nach. Aufgrund der Rotation der Erde geraten diese Luftmassen in Drehung. So können innerhalb von Stunden bis Tagen riesige rotierende Wirbel entstehen. Ihre Energie entwickeln Hurrikans durch die Verdunstung und Kondensation von warmen Ozeanwasser. Treffen die Stürme auf Land, werden sie schwächer, da nun trockenere Luft eingesogen wird und der Energienachschub versiegt.

Herausgeber

Weitere Pressemeldungen

Zum Sammeln von Pilzen sind luftdurchlässige Körbe geeignet. In Plastiktüten können Pilze zu schnell faulen.

Ein Wochenende zum Pilzesammeln

Der Herbst ist da.

Tag und Nacht gleich lang

Der Herbst ist da: Jetzt beginnt die bunte Jahreszeit

Wintervorhersage für die Tonne