Zeichen stehen auf Winter

Nach einem ersten zaghaften Wintergruß an den Feiertagen zieht schon das nächste Tief heran. Dieses läutet einen nasskalten Witterungsabschnitt ein. In den Bergenist einiges an Neuschnee zu erwarten

Ein Mädchen steht vor einem Schneemann

Besonders in den Bergen steht eine winterliche und möglicherweise auch schneereiche Zeit bevor.
Quelle: WetterOnline (bei Verwendung bitte angeben)

Temparaturen auf Talfahrt

Pünktlich zum Start in die Feiertage geht es bergab mit den Temperaturen. Dazu haben meist die Wolken das Sagen und gelegentlich regnet oder schneit es etwas. Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline, erklärt: „Das in den vergangenen Tagen eher an eine frühlingshafte Regenzeit erinnernde Wetter wandelt sich langsam Richtung Winter. Am Sonntag bringt ein neues Tief in der Westhälfte zwar immer noch Regen, aber auch Schnee. In den Mittelgebirgen sind dabei größere Neuschneemengen möglich.“ Im Osten bleibt es hingegen trocken. Tagsüber zeigt das Thermometer meist Werte zwischen 1 und 6 Grad an, nachts sinkt die Temperatur vielfach auf 0 Grad und es droht Glätte.
Auf einem Strauch mit roten Beeren liegt Schnee

Im Verlauf der Woche fallen Niederschläge vielfach bis in tiefe Lagen als Schneeregen oder nasser Schnee.

Quelle: WetterOnline (bei Verwendung bitte angeben)

Winterlicher mit Schneeregen

Zum Start in die neue Woche nistet sich das Tief genau über Mitteleuropa ein. Dabei wechseln sich längere trockene Abschnitte mit Niederschlägen ab. „Im Flachland wird es für einen Schneemann voraussichtlich nicht reichen, denn nach einem etwas milderen Montag und Dienstag fällt vielfach bis in tiefe Lagen Schneeregen oder nasser Schnee. In den Bergen wird es aber immer winterlicher“, so Goldhausen. Auch zum Jahreswechsel fühlt sich das Tief bei uns weiter sehr wohl. Nach derzeitigem Stand beginnt das neue Jahr eher winterlich.

Herausgeber

Weitere Pressemeldungen

Kind in buntem Herbstlaub

Kalendarischer Herbstanfang

Spinnenweben auf Wiese im Tau

Wo steckt der Altweibersommer?

Autos auf überfluteter Straße.

Kräftige Gewitter und viel Regen